ACE HPLC

Das Unternehmen ACE (ADVANCED CHROMATOGRAPHY TECHNOLOGIES LTD.) mit Sitz in Großbritannien bezeichnet sich selbst als Chromatographen, die sich der Entwicklung von Lösungen widmen für Anwendungen aus den Bereichen der Pharma- und Biotechnologie, Krankenhäuser, Forschungseinrichtungen sowie der Umwelt- und Prozesskontrollbranche. ACE HPLC-Säulen überzeugen aufgrund hoher Qualitätsstandards in der Herstellung mit einer hohen garantierten Reproduzierbarkeit, einer guten Skalierbarkeit und einer langen Lebensdauer. Zudem bieten sie mit sauren, basischen und neutralen Molekülen eine hervorragende Leistung. Weiter lesen...
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-24 von 28

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-24 von 28

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge

ACE 100 Å HPLC-Säulen

Für 100 Å-Säulen bietet ACE folgende Oberflächenchemien an:

  • C18
  • C18-HL
  • C8
  • C4
  • CN
  • Phenyl
  • AQ
Für diese HPLC-Säulen liegen die folgenden Partikelgrößen (in μm) vor:
  • 1.7
  • 3
  • 5
  • 10
Die Längen der Säulen reichen von 20 mm bis zu 250 mm.

Hinweise zur Methodenentwicklung mit ACE 100 Å HPLC-Säulen

ACE gibt auf der Unternehmens-Website Hinweise zur Methodenentwicklung: Zunächst sollte man ein Projekt zur Methodenentwicklung mit C18 oder C8 beginnen, da C18-HL (Hi-Load) die nächste Wahl ist, wenn man mehr Retention und mehr Auflösung benötigt. Beginnt man mit C8, so erreicht man kürzere Analysezeiten und/oder einen geringeren Einsatz organischer Lösungsmittel. Da die Elutionsreihenfolge der meisten Verbindungen in den aliphatischen Phasen (C18, C8, C4) gleich ist, empfiehlt sich der Wechsel zu einer Phenyl- oder CN-Phase dann, wenn die Verbindung überprüft oder die Matrixkomponenten aufgelöst werden sollen. Denn der Wechsel zu einer Phenyl- oder CN-Phase ist einfacher als der Versuch, durch eine Änderung der mobilen Phase die Selektivität zu verändern. Die CN- und Phenyl-Phasen von ACE weisen in vielen Fällen einen signifikanten Unterschied in der Selektivität gegenüber den aliphatischen Phasen. ACE empfiehlt die AQ-Phase vor allem für Anwendungen, die mobile Phasen mit einem hohen Wassergehalt benötigen.

ACE 300 Å HPLC-Säulen

Die 300 Å HPLC-Säulen sind optimal auf die Anwendungen der Biotechnologie angepasst. Für Trennungen von Peptiden, Proteinen und anderen Biomolekülen mit einem hohen Molekulargewicht überzeugen diese Säulen mit hoher Leistung und Reproduzierbarkeit. Mit ihnen lassen sich Trennungen im Mikromaßstab, LC/MS-Analysen und präparative Hochgeschwindigkeitsanalysen bis hin zur Prozessskala durchführen. Für diese Säulen wird 300 Å hochreines Siliciumdioxid verwendet.
Folgende Oberflächenchemien stehen Ihnen für die 300 Å HPLC-Säulen zur Verfügung:
  • C18-300
  • C8-300
  • C4-300
  • CN-300
  • Phenyl-300

Für diese HPLC-Säulen sind folgende Partikelgrößen (in μm) verfügbar:
  • 3
  • 5
  • 10
Die Längen der Säulen reichen von 20 mm bis zu 250 mm.

Empfehlung zur Verwendung von ACE 300 Å HPLC-Säulen

ACE empfiehlt die Verwendung ihrer 300 Å HPLC-Säulen zur Chromatographie von Biomolekülen, vor allem von Peptiden und Proteinen. Da diese mit ultra-inerten stationären Phasen gepackt sind, weisen sie eine verringerte Silanol- und Metallaktivität auf, die die Trennung stören könnte. Zudem weisen ultra-inerte stationäre Phasen selbst dann eine gute Leistung auf, wenn in der mobilen Phase niedrige TFA-Werte eingesetzt werden. Niedrige TFA-Werte in der mobilen Phase verbessern die massenspektrale Detektion und bieten darüber hinaus zusätzlich ein Mittel zur Erhöhung der Selektivität und Auflösung. Ein weiteres wirksames Mittel, um die Selektivität und Auflösung zu verbessern, ist der pH-Wert der mobilen Phase. Die ultra-inerten HPLC-Säulen von ACE weisen bei einem höherem pH-Wert keinen Leistungsverlust auf. Methoden, die an ultra-inerten Säulen entwickelt wurden, werden mit der Zeit robuster, da diese Säulen von Säule zu Säule und von Charge zu Charge reproduzierbarer sind.

ACE präparative HPLC-Säulen

Diese HPLC-Säulen verfügen über eine hohe Auflösung und Belastbarkeit, was für die präparative HPLC von höchster Bedeutung ist. Denn je höher die Auflösung und die Probenbelastung sind, desto schneller erhält man die reine Verbindung. Die ACE-Analysesäulen sind die ideale Wahl für Scale-up- und Prozessmethoden. Die ultraaktivierte basische deaktivierte Kieselsäure (Siliciumdioxid) dieser HPLC-Säulen besitzt eine hohe mechanische Stabilität. Daher besitzen diese präparativen Säulen eine lange Lebensdauer. Sie überzeugen außerdem mit einer sehr hohen Reproduzierbarkeit, einer hervorragenden Effizienz und einer hohen Probenrückgewinnung. Für die präparativen ACE-Säulen liegen folgende Oberflächenchemien vor:
  • C18-Amid
  • CN-ES
Die Säulen sind in den folgenden Partikelgrößen (in μm) verfügbar:
  • 5
  • 10
  • 15
Zudem sind die vollständig validierten Säulen mit folgenden Porengrößen (in Å) erhältlich:
  • 100
  • 300
Die Säulen für die präparative HPLC erhalten Sie in Längen von 50 mm bis 500 mm.

Empfehlungen zum Einsatz der präparativen HPLC-Säulen

Für eine maximale Belastbarkeit empfiehlt ACE Säulen mit einem Innendurchmesser von 30 mm oder 50 mm. Wenn Sie die Geschwindigkeit Ihrer Analyse maximieren wollen, dann setzen Sie kombinatorische Säule mit einer Länge von 50 mm und einer Partikelgröße von 5 μm ein. Wenn Sie eine Auflösung maximieren möchten, wählen Sie eine Säule mit einer Länge von 250 mm und einer Partikelgröße von 5 μm.
© 2021 WICOM